AABER AWARD 2013

Kunst und Kulturfestival für junge Kunst – Follow us on Facebook

→→ Überblick
7.000qm Freifläche, 36 Künstlerpositionen, Zirkuszelt, Schiffscontainer
FR, 8EUR: Live-Musik, Performances, Akrobatik
SA, 8EUR: Preisverleihung, AfterShow Party im Pathos, Performances, DJs
FR + SA Kombiticket: 12 EUR
SO, 5 EUR: HFF Film Screening, Open Air, DJs

Zu Gast bei Wannda: München, Leonrodplatz | Kavallarie Markt gegenüber vom Schloßzelt

→ Öffnungszeiten
Freitag 5. Juli bis Sonntag 7. Juli 2013
Täglich geöffnet von 13:00 bis 22:00 Uhr mit Programm aus Musik / Workshops / Performances / Lesungen

Verleihung des AABER AWARDs 2013 am Samstag um 20:00 Uhr
After Show Party im Pathos ab 22:00 Uhr // Alle AABER Besucher zahlen keinen Eintritt im Pathos!

→ Künstler + Künstlergruppen
ABM089
Antime
Nicola Arthen und Adrian Sölch
Florian Baumgartner
Olga Becker
Cloneheadz 24
Collectif L’Homme révolté
Sima Dehgani
Marlon Fink und Jovana Reisinger
frfr-international
Tatjana Glomm
Marianne Gøgsig Larsen
Michael Grudziecki
Norman Herwig, Stefan Hoffmann und Thomas Wolf
Boyeon Kang
Stefan Klein
Knife & Kneedle
Miriam Kollmar
Verena Marisa
Marco Miehling, Michal Plata und Felix Praschak
Camilla Nicklaus-Maurer
Joseph Wolfgang Ohlert
Optiknechts
Florian Rautenberg
Felix Rodewaldt
Julia Schewalie
Thomas Spieler
Susanne Steinmaßl
Franziska Tachtler
Andres Torres
Mr. A. Underwood
We are Visual
Markus Weinig
Botho Willer
Jessica Zaydan
Sandra Zech

→→ Programm

Performances & Lesungen u.a. von:

* VERENA MARISA

* JOVANA REISINGER & MARLON FINK

* FLORIAN RAUTENBERG

* NICOLA ARTHEN & ADRIAN SÖLCH

Livemusik von und mit:

* DOTS

* SOKI GREEN

* LIZ GREEN

FILMSCREENING DER HFF mit:

* NAIRA CAVERO

* JULIUS GRIMM

* NICOLAI ZEITLER

* KAI STOECKEL

* CHIARA GRABMAYR

* FERDINAND ARTHUBER

DJs:

* FLATBOYS (Love Harder Rec.)

* SIMON D (Kiesbettmusik)

* PHILLIP ERNST (Century Rolls)

* AUTOBOYS (Love Harder Rec.)

* MONACO BOYS (Love Harder Rec.)

weitere Infos unter: http://www.aaber.de/programm-2013/

 

→ Der Traum vom Raum in München.

Traditionell beschäftigt sich AABER mit dem immer schwerwiegender werdenden Platzmangel für junge Künstler und Kreative. AABER engagiert sich dahingehend seit 2011 für nicht kommerzielle Ausstellungs- und Kulturprojekte junger Künstler und Kreativer in München.

→ Was würde geschehen, wenn wir einen Raum neu verteilen?

In diesem Jahr werden wir ein Außenareal von 7.000 Quadratmetern unter dem Thema “Freiraum” an die Kunst verteilen. Dieser riesige Freiraum in zentraler, Münchner Lage soll euch dazu dienen euren Kunstwerken Raum zu geben. AABER entwickelt zudem, in Zusammenarbeit mit einigen Architekten, eine Anordnung von mobilen Bauten, die für wetterempfindliche Werke genutzt werden kann. Auch die Bauten stehen dabei im Diskurs. Wir errichten ein Zirkuszelt, mehrere Pavillons und ein Karussell und setzten sie in den Kontrast zu industriellen Frachtcontainern.

→ Thema – Freiraum

Das Paradoxe am Raum ist doch, dass er immer in seiner Vollständigkeit vorhanden ist, er aber bis zu den Grenzen unserer Vorstellungskraft bereits verteilt wurde. Besitzansprüche ordnen das Verhältnis zwischen Raumnutzung und Zugang zu Raum. Zwar mögen Krieg oder Naturkatastrophen Raum an neue Besitzer übertragen, aber prinzipiell bleibt Raum ein virtuelles, durch den Menschen definiertes Gut. Vielleicht ist Raum also ein Ort oder eine Fläche die nur durch unsere Wahrnehmung, sprich Realität, erschaffen werden kann. Eine Realität die sich für den Menschen auch erst dann bewahrheitet, wenn man sie mit anderen teilt. Im krassen Kontrast zu diesem besitzorientierten Verständnis von Raum steht der Nomade. Er empfindet Raum nicht nur als festen, materiellen Körper aus Luft oder Erde, sondern sieht sich vielmehr als Teil des Raums, Teil des Ganzen.

Mit freundlicher Unterstützung von:

Kulturreferat München, Rotary Club International, München, Boesner, Jörg Heitsch Galerie, Blocherer Schule München und Wannda.

Follow us on Facebook

 

 

 

Schreibe einen Kommentar