Der Raum für junge Kunst ist in München geringer denn je. Die Gruppe AABER möchte dieser Entwicklung durch die tatkräftige Realisation von lebendigen Kulturprojekten entgegen wirken und engagiert sich aus diesem Grund seit 2011 für nicht kommerzielle Ausstellungsprojekte.

AABER arbeitet dabei nicht nur mit jungen Menschen, sondern wird auch selbst von jungen Kreativen organisiert und durchgeführt.

Das Team AABER:
Heitsch, Maximilian: *1988, Medien- und Konzeptmanagement
Pachtner (geb. Heitsch), Jelena: *1982, Kunstvermittlung/ Kuration
Lenzer, Korbinian: *1987,Neue Medien/ Licht- und Tontechnik
Bernhard, Paul: *1986, Grafikdesign
Reiter, Annika: *1987, Grafikdesign und Gestaltung
Wolf, Isabella: *1987, Booking/ Künstlerbertreuung
Kahlert, Antonia : *1989,Kulturwissenschaftlerin/ Öffentlichkeitsarbeit
und zahlreiche Helfer.

Was wollen wir erreichen?

AABER möchte jungem, künstlerischem Schaffen eine kreative Plattform und ein aktives Sprachrohr verleihen. Durch die Realisation von Ausstellungsmöglichkeiten und der Organisation eines vielseitigen Kulturprogramms möchten wir junge Künstler und Kreative dazu mobilisieren, Ihre Ideen einem möglichst breiten Publikum präsentieren zu können.

Wie setzen wir es um?

Wir sehen Kunstförderung als unseren Kernbereich an. Dabei steht eine kooperative, interdisziplinäre Arbeitsweise und Zusammenarbeit junger Kreativer im Mittelpunkt. AABER fördert eine lebendige und kreative Kunstszene sowie einen spartenübergreifenden Austausch sowie praktische Zusammenarbeit junger Künstler.

AABER unterstützt das Erproben ausstellerischer Praxis und deren Reflexion darüber: Gemeinsam mit den Produzenten_innen werden künstlerische Formen erprobt oder erarbeitet. Dabei kann die Ortsspezifik des Ausstellungsraumes ebenso eine tragende Rolle wie gesellschaftliche oder politische Fragen spielen.

Kunst öffnet Horizonte: AABER setzt wichtige Impulse bei der Rezeption von Gegenwartskunst. Wir treten in aktive Kommunikation mit der lokalen als auch überregionalen Öffentlichkeit. Zentrales Ziel unserer Arbeit ist die Förderung des Aufbaus eines aktiven Netzwerkes junger Kreativer aller Genres.

Unsere Erfolge

Bisher wurde der AABER ARTSPACE – Projektraum für junge Kunst realisiert. Weiter haben wir den AABER AWARD Kulturpreis für junge Kunst ins Leben gerufen, welcher bereits drei Jahre in Folge veranstaltet werden konnte.

AABER ARTSPACE – Projektraum für junge Kunst

2011/ 2012 ermöglichte der 140 m2 AABER ARTSPACE Projektraum acht Monate lang zahlreiche Gruppenausstellungen mit einer Dauer von rund 6 Wochen. Neben den laufenden Ausstellungen fanden zahlreiche Veranstaltungen in Kooperation mit jungen Kreativen statt.Der AABER ARTSPACE wurde zur offenen Bühne für Performances, Konzerte, Künstlervorträge, Präsentationen junger Designer sowie zur Filmleinwand für Jung- Schauspieler und Regisseure.

AABER AWARD – Kulturpreis für junge Kunst

Im Juli 2013 veranstaltete AABER auf dem am Leonrodplatz/ München den AABER AWARD 2013. Unter dem Thema „Freiraum“ wurden 50 lokale, wie auch internationale Künstler aus den GenresPerformance, Video, Installation und Land-Art dazu eingeladen Ihre Kunstwerke auf einem 7000 m2 großenFreifläche zu präsentieren.

Den teilnehmenden Künstlern wurden mobile Bauten, ein Original Zirkuszelt, mehrere befestigte Pavillons sowie 10 industrielle Frachtcontainer als Ausstellungsfläche zur Verfügung gestellt. Weiter wurden vor allem die Frei- und Skulpturenflächen sowie der umliegende Naturraum bespielt.

Der AABER AWARD 2013 wurde mit Unterstützung des Kulturreferats München, des Rotary Clubs München, der Jörg Heitsch Galerie, Künstlerbedarf Boesner sowie der Blocherer Schule München finanziert. Weiter wurde AABER von Wannda Circus, Frog Design, m94.5 und der Netzzeitung Zeitjung unterstützt.

„AABER Hallo“ betitelte die Süddeutsche Zeitung den AABER AWARD 2012, welcher Mitte Mai in der 1000 m2 großen Alten Polizeiwache am Stiglmaierplatz/München statt fand. Das breite Spektrum von 65 Künstlern, von welchem jeder einen eigenen Raum bespielen konnte, begeisterte mehr als 2.500 Besucher. Neben der Ausstellung fanden tagsüber zahlreiche Workshops, Performances und Lesungen statt. Live-Musik und DJs rundeten das Programm ab. Damit übertraf der Erfolg des AABER AWARD 2012 noch die Premiere des AABER AWARD 2011, als rund 1.000 Kunstinteressierte ins Film Casino am Odeonsplatz/ München strömten, um über die Werke von 26 Künstlern abzustimmen.

Weitere Infos:

Facebook: www.facebook.com/aaberaward
Video-Channel: http://vimeo.com/aaber
AABER-Doku: http://vimeo.com/64210174

Lieber Freund,
Was ist eigentlich AABER für Dich?

In “AABER” sehen wir das Sinnbild eines Gegensatzes verborgen. Ein „aber“ vermag einen gegenteiligen Satz einzuleiten, vielleicht führt es einem sogar ein gegensätzliches Bild vor Augen. Die Gruppe AABER möchte mit der Strahlkraft von junger Kunst und Kreativität Sehgewohnheiten unterbrechen, irritieren, inspirieren und zum Staunen und Nachdenken anhalten. In diesem Sinne steckt in “AABER“ vor allem der Gedanke der Kunst als kreative Schöpferkraft. Sie vermag das auszudrücken und zu visualisieren, was uns antreiben, bewegen und auch verändern kann. 

2 Comments

  1. habe euere plattform entdeckt und finde sie sehr gut und vor allem euere art-katalisatorische arbeit// toll.
    abseits vom bekannten und fern der normalen häkelmusterreihen der kunst//
    ich finde eueren mut und engagiertheit toptop// werde euch auf meinem blog verlinken wenn es recht ist// auf neue synapsenreizung mit dem mut der frechen// ein gruß nach m// ludwig

  2. Pingback: Maximilian Heitsch | AABER AWARD, AABER ARTSPACE

Hinterlasse eine Antwort