Karin Pertoll

(in)transparenz (2012)

Kunstharz, Strumpf, Schaumstoff, Salz

 

Die Installation „(in)transparenz“ operiert an einer Grenze: Grenze im Sinne eines Ausschlusses oder eines Exorzismus, dessen Zeichen eine umfassende, aber nie vollständige Betäubung ist. Sie erweist sich damit als ein Spiel mit der Leere und der Fülle.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar