Marianne Gøgsig Larsen- nominiert für den AABER AWARD 2013

Konzepttext: 

Die Skulptur soll einen Rückzugsort bilden, an dem der Betrachter Zeit zum nachzudenken bekommt.

Durch den dichten Nebel in den Gläsern, der auch rund um die Skulptur wabert, sind die Glühbirnen nur schemenhaft zu erkennen. Ihr Blinken erinnert an einen Himmel voller Sterne – Träume und Wünsche der Menschen, die hier aufgehoben und für die Zukunft weggepackt wurden.

Rund um die Säule liegen Anstecker verstreut auf denen „Remember my Dreams“ geschrieben steht. Die Besucher können diese mitnehmen und so Teil des Kunstwerks werden. Geht es um die Träume der Künstlerin oder um die Wünsche der Menschen, die sich den Pin anstecken? Oder beides? Nehmen Besucher den Pin um sich selber an ihre Träume zu erinnern? Oder um ihn offen zu tragen und andere Menschen zum Dialog über ihre Träume einzuladen?

Informationen:

Künstlername: Marianne Gøgsig Larsen

Werktitel: „Space for dreams“

Entstehungsjahr:  2013

Material: Einmachgläsern in verschiedenen Formen, Nebelmaschine, kleine Glühbirnen

Schreibe einen Kommentar