Sahnige Finissageparty der Ausstellung „Malerei PUR“ mit Café Kubitscheck und Dj Lexfinger live aus Zürich // 20.April 19Uhr

Dj Lexfinger live aus Züriiiii:

http://www.lexlogic.ch/
http://soundcloud.com/lexfinger
https://www.facebook.com/activebeats

Torten-Träume

„Blütenzauber“ und „Las Vegas“: Die Torten im „Neuen Kubitscheck“ sind ebenso ausgeflippt wie Chef Armin Stegbauer.

Wenn der „bayerische Wilderer“ auf die „schlanke Edeltraut“ trifft, dann flattern „Schmetterlinge im Bauch“. Dem Beginn dieser romantischen Liebesgeschichte würde es gleichen, wenn sich Kunden im „Café Kubitscheck“ gleich drei Torten auf einmal bestellen.

Originelle Namen für ausgefallene Torten – dafür ist Armin Stegbauer mit seinem 50er-Jahre-Café an der Waldfriedhofstraße in Mittersendling bekannt. Jetzt gibt es die süßen Vergänglichkeiten zum Kaffee sowie Frühstück, kleine Speisen, Wein- und Imbissvariationen auch im Westend. Stegbauer hat an der Gollierstraße 14 als Café und Konditorei „Das neue Kubitscheck“ eröffnet. Nicht im Flair der 50er Jahre, sondern stylisch und dennoch gemütlich.

Den „Wilderer“ und die „Edeltraut“ gibt es auch im neuen Café. Als Modell stehen sie neben der „Strumpfband-Torte“ in ausgeleuchteten Schaukästen, die von der Decke hängen – mitten in einem weißen Würfelchaos vor einer lila lackierten Wand. Ein Blickfang in dem eher schlicht gehaltenen Laden, den die Münchner „Designliga“ eingerichtet hat: Weiße Theke, weiße u-förmige Bänke, unterschiedliche Holzstühle, viereckige Tische, einer davon mit einem Schachbrett als Platte. „Und ein Perser-Teppich als Hommage ans multikulturelle Westend“, sagt Stegbauer.

Bei so viel Purismus fällt der Blick ganz automatisch auf das Wesentliche: die Torten. In bunter Vielfalt glänzen Sie in der hell erleuchteten Glas-Theke – geschmackvoll veredelt, hinreißend dekoriert. „Die besten Torten der Welt, getreu unserem Motto ,Fuck the Backmischung’“, sagt Stegbauer und deutet auf die Fensterscheiben des Cafés, wo der Spruch in pinken Großbuchstaben prangt.

Die Kooperation mit anderen – eine Stärke von Armin Stegbauer. Und sein Mut, neue Projekte anzugehen. Als Familie Kubitscheck ihr Café an der Waldfriedhofstraße vor Jahren aufgab, stieg er, der als Stammgast fast täglich von seinem Kücheneinrichtungsgeschäft nebenan mittags ins Café kam, in die Gastronomie ein. Er baute die Backstube aus und zu einem Konferenz- und Kochraum um. Er knüpfte Kontakte zur Kochbranche und eröffnete die „Kochschule Wirtschaftswunder“.

Inzwischen reicht Stegbauers Netzwerk weit: Künstler, Köche, Kreative. „Ein Pool von Leuten, die diagonal denken.“ Dadurch entstehen nicht nur „geile Torten“, wie er sagt, sondern auch Projekte wie seine Inszenierungen „Torten an anderen Orten“. Stegbauer erklärt: „Eine Plattform, die ambitionierte Künstler, Designer, Tätowierer und Stylisten zusammenbringt, um gemeinsam abgefahrene Torten zu gestalten und diese spannend in Szene zu setzen.“

„Wir wollen weg von der normalen Torte“, sagt Stegbauer, „sehen die Torte als süßes Objekt.“ Objekte, die Kunden bestellen können. „Wir sind eine Torten-Manufaktur der anderen Art.“ Im Westend sieht sich Stegbauer für sein Projekt richtig aufgehoben. „Hier ist es urban, aber etwas ruhiger als in der Innenstadt – und das Multikulturelle gefällt mir.“

Bettina Link

„Das neue Kubitscheck“

Gollierstraße 14, geöffnet Montag bis Freitag 9 bis 22 Uhr, Samstag, Sonntag und Feiertag 10 bis 22 Uhr, Telefon 089/72 66 92 22, www.cafe-kubitscheck.de, www.das-neue-kubitschek.de.

Artikel lizenziert durch © merkur-online

 

Schreibe einen Kommentar