Tatjana Glomm- nominiert für den AABER AWARD 2013

Wir leben in einer Überflussgesellschaft in der wir Gebrauchsgegenstände, die unseren Alltag vereinfachen, als selbstverständlich ansehen und diese gar nicht mehr bewusst wahrnehmen.

Bei diesem Projekt wird ein funktionaler, generell banaler, trivialer, vergessener und minderwertiger Alltagsgegenstand auf Basis der formalen Transformation in einen neuen Kontext gesetzt und somit neu interpretiert. Diesem Alltagsgegenstand soll ein Mehrwert verliehen werden, indem er in eine neue Rolle der Ästhetik schlüpft.

Es wurde ein Ausgangsprodukt gewählt, das aufgrund seines primär funktionalen Wertes und seiner größtenteils bescheidenen Präsenz, wenig Aufmerksamkeit beigemessen wird. Ist dieses Produkt nicht gerade von Kleidung verdeckt, befindet er sich häufig in geschlossenen Schränken.

Dieser alltägliche Gegenstand wird durch modulare Transformation zu einem skulpturalen, formal-ästhethischen, organischen Objekt aufgewertet, welches von „innen“ nach „außen“ transportiert wird und somit den Raum neu definiert.

 

– Informationen

Künstlername:

Tatjana Glomm

Werktitel:

AMNESIA

Entstehungsjahr:

2013

Material:

Kunststoffkleiderbügel, PVC Schläuche

 

Schreibe einen Kommentar