Über Panama Plus // Ein Inselstaat der Münchner Subkultur

„Ein Inselstaat der Münchner Subkultur“

Das Panama Plus am 21.11.2014 schwingt sich mit einer schillernden Mischung aus Musik, Kunst, Film, Literatur und Party zu Münchens wichtigstem interdisziplinären Subkulturfestival auf.

Panama ist das Land der großen Sehnsucht aus der berühmten Janosch-Geschichte. Panama Plus ist noch mehr. Ein Land irgendwo zwischen dem Münchner Underground und Alice im Wunderland. Das Kunst- und Kulturfestival verwandelt seit Jahren wechselnde Locations in einen absurden Mix aus Kurzfilmkino, Kunstausstellung und Musikfestival. 2014 steht das Festival im Zeichen der Kooperation. Mit im Team sind die Kulturplattform AABER, die Off- Location Veranstalter von Hauskonzerte.com, die DJ-Kollektive MunichOpenMinded und SelbstVersorgerSound und die Installationskünstler von 507Nanometer. Am 21. November 2014 verwandelt das Team die ganzen 3000 Quadratmeter des Muffatwerks in die bunteste Kulturparty des Jahres.

„Panama Plus war am Anfang eine kleine Insel, auf der versponnene Experimente gemacht wurden. Mittlerweile ist es ein Inselstaat mit vielen bunten Subinseln und einer unglaublichen Qualität“, beschreibt Flo Kreier, Gründer des Festivals, dessen Entwicklung. „Das wirkliche Geheimnis ist, dass es zwar abgefahren aber nicht abgehoben ist“, sagt er und verspricht: „Es verspult jeden auf irgendeine Art und Weise.“

Gehüllt in schwebende Bilder

Da das Panama Plus ein exotisches Land sein soll wird das Muffatwerk nicht wiederzuerkennen sein. Dafür verantwortlich ist der Installationskünstler Matthias Singer und sein Team von 507Nanometer, das für den Abend eine surreale Lichterwelt erschaffen wird. Das Panama Plus wird dieses Jahr laut Singer „in Luft und Licht gepackt und in schwebende Bilder gehüllt. Ein Wolkenhimmel ist Projektionsfläche, Skulptur und Beleuchtung zugleich.“ – Ein phantastischer Rahmen für das vielschichtige Programm des Festivals.

Auf der Bühne im Ampère findet experimentelle visionäre Popmusik ihr Zuhause.
Koenig Leopold aus Wien bringen eine Portion dadaistischen Wahnsinn mit, Gudrun von Laxenburg spielen unverschämt treibenden Live-Techno, die Tribes of Jizu sind wohl
die beste deutsche HipHop-Liveband dieser Tage und Luko arbeiten eifrig am Titel der Münchner „Portishead“. „Alle Bands haben gemeinsam, dass sie abgefahrene Musik machen, die so schlau ist, dass sie trotzdem jeden sofort packt“, fasst Kreier das Programm auf der Bühne im Ampère zusammen. Nach den Konzerten machen DJ-Sets von Veli und SelbstVersorgerSound das Ampère bis tief in die Nacht zum Dancefloor.

Geheimtipps und zeitlose Klassiker

Das Muffatcafé wird vom Hauskonzerte.com-Team bespielt und zur „Bleeding Heart Stage“. Jeder der schon einmal auf einem ihrer intimen Off-Location-Konzerte war, weiß was zu erwarten ist: stimmungsvolle, emotionale Musik von erstklassigen internationalen Newcomern. Chorus Grant aus Kopenhagen, French For Rabbits aus Neuseeland, Aisha Burns aus Austin, Texas, Never Sol aus Prag oder Astral Swans aus Kanada bringen internationalen Flair aufs Panama Plus. „Die Bleeding Heart Stage wird eine glühende Oase, mit schwebenden Geheimtipps und zeitlosen Klassikern“ prophezeit Hauskonzerte-Mastermind Stefan Zinsbacher. Im Anschluss an die Konzerte bespielt die MunichOpenMinded-Crew das Café standesgemäß mit mit tanzbaren Sounds zwischen Flying Lotus, Fugees und Fela Kuti. Als kompetenten Special Guest haben sie den Kölner Beatproducer und Lieblings-DJ Hulk Hodn (Huss&Hodn/Radio Love Love) eingeladen.

Das Team von AABER kuratiert in der Muffathalle ein ganzes Kunst-Dorf, in dem jeweils
ein Künstler eine eigens konstruiertes Haus gestalten wird. Mit dabei sind unter anderem renommierte Namen wie: Mirko Borsche, Jim Avignon oder Alexander Dückminor. „Ziel de Gruppe AABER ist es, mit der Strahlkraft von junger Kunst und Kreativität Sehgewohnheiten zu unterbrechen, zu irritieren, zu inspirieren und zum Staunen und Nachdenken anzuhalten“, so Jelena Pachtner vom AABER-Team.

Ein Ausrufezeichen der Münchner Szene

Susanne Steinmassl, die an der HFF Regie studiert und auch am Filmfestival „Kino der Kunst“ beteiligt war, selektiert das Kurzfilm-Kinoprogramm auf dem Panama Plus. Die ausgewählten Filme sind auf der Suche nach neuen Formen von Visualität und Narration. Den Fokus setzt Steinmassl dabei auf ungewöhnliche Erzählformen, den kritischen Umgang mit dem Medium und die Konfrontation mit visuellen Rohdiamanten: „Experimentell, dokumentarisch, fiktional und essayistisch haben sich FilmemacherInnen und Bildende KünstlerInnen mit dem Wandern, der Rolle der Frau in der Kunst, Gemüse, Identität und Glaube auseinandergesetzt.“ Highlight wird neben einigen tollen Newcomer-Filmen ein früher Kurzfilm von Klaus Lemke sein.

Zwischen den Ausstellungen und Konzerten steigt ein Beatbattle: Die Produzenten Sepalot (Blumentopf) und Dexter stellen Samples zur Verfügung, der beste daraus gebaute Beat gewinnt. Außerdem finden Lesungen statt, von Münchner Subkulturisten wie Federico Sanchez (Das weiße Pferd, Kamerakino), Steffi Jakobs (Tubbe, Audiolith) und Mira Mann (Candelilla, Club Milla). Ohne große Etikette vervollständigen die Songtexte und Kurzgeschichten der Lesenden den kulturellen Rundumschlag beim Panama Plus. So umarmen sich die Genres und wachsen gemeinsam über sich selbst hinaus. Das Panama Plus hat so das Zeug dazu, als weit über die Stadtgrenzen hinaus relevantes, interdisziplinäres Subkulturfestival ein Ausrufezeichen für die Münchner Szene zu setzen.

Panama Plus, 21.11.2014, Muffatwerk. Tickets 1im VVK und an der Abendkasse.

Für weitere Informationen, Bildmaterial, Interviewanfragen und Akkreditierungswünsche schreiben Sie bitte eine Mail an Tobias Tzschaschel, tobi@hauskonzerte.com.

Schreibe einen Kommentar